- Kellerdecke 1 - Die Lieferung -





15. Juli

Als erster, optischer Abschluss des Kellers wurde heute wie geplant die Kellerdecke geliefert und eingebaut.

Geplant? Ja - geplant war viel und alles bis ins Detail bereits im Vorfeld, doch was wurde daraus?

Nun, geplant war: "Am Freitag machen wie die Kellerdecke, das ist eine Sache von rund 2 Stunden dann ist alles fertig."

Um 8 Uhr sollte es losgehen, um halb 8 würde der Kran aufgebaut werden, um 7 Uhr waren wir an der Baustelle. Mal wieder waren alle bereits vor uns da

Nik und Werner waren bereits damit beschäftigt die letzte Lage Dachpappe auf der Kellermauer zu verlegen die später die Decke vom Gemäuer wasserdicht trennen soll.

Der Kranwagen ist auch ein paar Minuten vor uns eingetroffen, ein wie sich herausstellte leider etwas zu kleiner. Denn da die einzelnen Deckenelemente sehr schwer sind, das grösste knapp 7 Tonnen, konnte der Kran die Elemente nicht von der Strasse aus abladen sondern musste näher ans Haus ran - vom Garten aus.

Als dieser gut stand und auch der erste Sattelzug LKW mit den Betonplatten eintraf war auch schon Energis zur Stelle um die Hochspannungs Leitung direkt über dem Kran abzuschalten und den Strom für die Anwohner umzuleiten so dass diese nicht ohne Strom auskommen mussten.

Soweit lief alles haargenau nach Zeitplan. Doch dann, dann...

... stellte sich heraus: weder der LKW noch der Kran waren mit den passenden speziellen Halteösen bestückt um die Betonplatten an den Kran anzuhängen um sie abzuladen.

Ersatz wurde in Lebach ausfindig gemacht, und so wurde ein Wagen losgeschickt um aus Lebach einen Satz Halteösen ins nördliche Saarland zu schicken. Natürlich kam der Wagen von irgendwo her und musste erst einmal nach Lebach und die Baustelle auf der sich die Ösen befanden auch finden.

Ca. 1 Stunde später traf der geschickte Wagen mit den heissersehnten Ösen ein und es konnte losgehen, Kranfahrer Alex nahm die Ösen gleich mit, befestigte sie an seinen Kranketten und - musste feststellen dass sie nicht an die Haltepunkte der Betonplatten passten, es waren die falschen Ösen. Die mitgebrachten waren für Wände vorgesehen und anders konstruiert

Es blieb wohl nichts anderes übrig, die Kurirfahrerin musste noch einmal zurück nach Lebach, diesmal die korrekten Ösen holen und sie uns bringen. Weitere 2 Stunden galt es abzuwarten und Däumchen zu drehen.

Alles in Allem ja eigentlich kein Beinbruch, wir hatten für diesen tag nichts weiter geplant, aber so ein Autokran kostet stundenweise richtig Geld, ebenso die mittlerweile 2 Sattelzüge die darauf warten mussten entladen zu werden. Da wir aber für die Lieferung der Kellerdecke einen Pauschalpreis mit Lieferung per LKW + Aufbau per Kran inklusive ausgemacht hatten sollte das finanzielle Problem nicht unseres sein.

Beim zweiten Anlauf sollten es dann doch endlich die richtigen Ösen sein so dass wir endlich beginnen konnten die Kellerdecke, bestehend aus 8 Teilen, zu verbauen.

Am späten Mittag war es dann soweit, das Verlegen der Deckenplatten lief weitestgehend problemlos ab, das Zusammenspiel zwischen dem Kranfahrer, den Leuten die die einzelnen Deckenteile einpassten und Hr. Steffen der die Höhe immer wieder kontrollierte kann bedenkenlos als 1A bezeichnet werden.










































































































Von diesem Tag gibt es das Video gleich in zwei Versionen - lang (ca. 30 Minuten) und in einer kürzeren Version (ca. 6 Minuten).

Beide Male ist es jedoch das gleiche Bildmaterial, ursprünglich volle 3 Stunden in Echtzeit

lange Version (~ 30 Min.)



Das Video in besserer Qualität (medium) downloaden -> ~ 207 MB DivX


kurze Version (ca. 6 Min.)



Das Video in besserer Qualität (medium) downloaden -> ~ 18 MB DivX